St.Gallen kann es! So lautet das offizielle Motto des Kantons St.Gallen. Doch ist dem wirklich so?

Liest man sich durch die Tageszeitungen, so fällt vor allem eines auf; St.Gallen und die gesamte Ostschweiz werden oft als Kanton, beziehungsweise Region des Mittelmasses beschrieben. Es wird oft von falscher Bescheidenheit und Genügsamkeit im „Durchschnitt“ gesprochen.

Und auch wenn Selbstreflexion manchmal bedeutet, dass man sich mit unangenehmen Wahrheiten beschäftigen muss, so ist sie im hiesigen Fall bitter nötig. Denn zurzeit ist es leider wirklich so, dass St.Gallen und die gesamte Ostschweiz vor allem genügsam den zufriedenstellenden Status Quo verwalten. Es gibt zwar bereits verschiedene Projekte auf interkantonaler, interregionaler und internationaler Stufe, die die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Institutionen auf staatlicher bzw. politischer, wirtschaftlicher sowie gesellschaftlicher Ebene verstärken wollen, doch diese Projekte sind zu wenig ambitiös und sind vor allem bei der breiten Bevölkerung noch nicht angekommen. Doch im Status Quo bzw. in einem langsamen Reformprozess zu verharren ist keine Option. Schliesslich bedeutet Stillstand Rückschritt.

Ich bin stattdessen überzeugt, dass es endlich eine wirkliche gemeinsame Vision, einen gemeinsamen Plan oder kurz gesagt eine „Agenda des Fortschritts“ braucht, um die geplante Metropolitanregion St.Gallen-Bodensee-Rheintal zu verwirklichen und vor allem auch in der breiten Bevölkerung zu verankern. Es muss endlich der Mut aufgebracht werden, strukturelle und somit auch institutionelle Reformen auf politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene durchzuführen! Die „Agenda des Fortschritts“ muss zudem Reformen im Bereich des Bürgerrechtes, des Spitalwesens, des Verkehrs, des Klimas, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Digitalisierung und weiteren Bereichen enthalten um die Metropolitanregion St.Gallen-Bodensee-Rheintal auf ein modernes Fundament zu stellen. Nur so ist diese Region den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gewachsen.

In der nächsten Zeit soll die „Agenda des Fortschritts“ laufend konkretisiert werden und in einem fortgeschrittenen Stadium der Öffentlichkeit präsentiert werden. Bleib am Ball 🙂 

Abschliessend soll nochmal auf den Anfang zurück gekommen werden: Die Metropolitanregion St.Gallen-Bodensee-Rheintal kann es — Packen wir es an!

Ihr Thomas Percy

Teilst du mit mir die Vision einer liberalen, nachhaltigen und weltoffenen Schweiz? Mit einem Klick kannst du mir bei der Umsetzung dieser helfen 🙂

Jetzt Wahlkampf unterstützen!

Vielen Dank für den Support!

Thomas Percy, Burgstrasse 87, 9000 St.Gallen  |  +41 78 686 78 75
E-Mail: t.percy@gmx.ch  |  IBAN: CH41 0078 1022 9931 9200 0